Motorsport Club Linsburg e.V. 1985

Bangers Rennen in den Niederlanden

 

 


Kleine Vorgeschichte zum Bangerrennen:

 

Bereits zum vierten Mal machte sich eine Gruppe des MSC Linsburg auf den Weg nach Holland / Emmen um am verücktesten Rennen des Jahres teilzunehmen.

Angefangen hat alles, als sich eine sechsköpfige Gruppe auf die Reise machte um als Zuschauer sich so ein Rennen mal aus der Nähe zu betrachten.

Nach ein paar Startbier wuchs bei Fietze Wohlers der Wunsch dort auch einmal daran teilzunehmen.

Von dieser super Idee begeistert, sagten im Jan Steding und Dominik Wegener spontan zu, ein Auto für diese Veranstaltung im darauf folgenden Jahr zu kaufen und zu bauen.

Gesagt getan, ein Jahr später ( 2013 ) stand das erste Banger Auto vom MSC Linsburg in Holland am Start.  

Im Jahr 2014 wagte sich nun Jan Steding ans Steuer und als bislang einzigster Fahrer auf Seiten des MSC Linsburg nun bereits zum zweiten Mal Christian" Frischling" Giertz.

 

 

Rennen 2016:

Am Freitag den 16.12.16 am frühen Nachmittag ging sie wieder los, die Reise zum verrücktesten Rennen des Jahres.

Gestartet mit 7 MSC lern kamen wir gegen Abend auf dem Renngelände an. Jetzt hies es ersteinmal schnell unser Zelt aufbauen und die Wagenburg errichten, damit die Party so richtig losgehen kann. Als die Arbeit getan war, kamen dann auch pünktlich unsere vier " Nachzügler " ( Schnodda , Mario, Philipp und vom befreundeten Verein Sachs Racing Team Daniel Brethauer ). Bei guter Musik, leckerem Essen und viel geistiger Getränke wurde fast die ganze Nacht hindurch gefeiert.

 

      

Samstag, Tag der Wahrheit

 

Nach kurzer Nacht hies es, alles klar machen zum Start. Da das Auto problemlos durch die Abnahme ging, konnten wir nur noch warten. Bald war klar, Christian " Frischling " Giertz ist in der ersten Runde dran.

Also machten wir uns auf den Weg um unsere Stammplätze in " German Corner " einzunehmen. Nun war es soweit, Christian fuhr in die Arena und die Stimmung tobte unter den Mitgereisten Mitgliedern. 5000 Zuschauer waren an der Bahn teilte uns später noch der Veranstalter mit. Eine gigantische Angelegenheit.

Unter unserem Jubel drehte Christian Runde um Runde und schaffte es tatsächlich den Wagen für den zweiten Lauf an einem Stück zu lassen. Nach kleineren Reparaturen war der Wagen startklar für den zweiten Lauf. In diesem Lauf wurde es langsam ruppiger und dieses Mal erwischte es auch unseren Frischling. Aber die Reparaturen sollten sich auch diesesmal zum Glück nur im kleinem Rahmen bewegen, und nun stand noch eine Premiäre für uns MSC ler an. Bislang hatte es noch keiner von den voherigen MSC Startern geschafft den dritten Lauf zu erreichen.

 

 

 

Als dieser Lauf anstand war klar, das Auto kommt diesmal nicht heile wieder raus,  Christian hatte uns  nämlich versprochen es diesmal richtig schön " klatschen " zu lassen.  Christian hielt Wort als sich vor der " German Corner " die Gelegenheit bot einen sognannten Follow In zu fahren. Follow In bezeichnet man einen Angriff auf ein stehendes Fahrzeug mit möglichst hoher Geschwindigkeit. Denn hier geht es dann nur ums zerstören des Gegners.

Die Gelegenheit nutzten auch noch zwei hinter Christian fahrende Teilnehmer und bescherten so unserem Omega ein verkürztes auftreten. Der Jubel der MSC Mitglidern dürfte nach dem Follow In auch noch Antje Pikantche in Ütrecht gehört haben.

 

Nach einem riesigen Feuerwerk standen noch die Endläufe an, die nun auch Christian in Ruhe mit verfolgen konnte, denn nun viel alle Anspannung ab. Als die Rennen schließlich gegen 21.00 Uhr zu Ende, waren wurde das SUPER SUPER Wochenende nochmals gebührend gefeiert.

Wir bekamen Besuch von Holländischen und auch von Belgischen Vereinen und hatten ein rund um gelungendes Wochende.  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fred Klusmann MSC Webmaster